Destinationen > Süd Afrika   |  Botswana  |  Namibia  |  Simbabwe  |  Kenia  |  Sambia

Botswana, offiziell Republik Botswana (nach amtlicher deutscher Schreibweise Botsuana), ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika.
Botswana grenzt im Südosten und Süden an Südafrika, im Westen und Norden an Namibia und im Nordosten an Sambia und Simbabwe. Bei Kazungula im Nordosten treffen sich die Grenzen von Namibia, Sambia und Simbabwe in der Mitte des Sambesi, manchen Ansichten zufolge an einem einzigen Punkt; für die Annahme eines multilateral anerkannten Vierländerecks fehlt jedoch die vertragliche Grundlage.

Little Vumbura

Little Vumbura

02_thumb 03_thumb 04_thumb

 

Okavango Delta

Little Vumbura

Little Vumbura liegt am nördlichen Ende des Okavango Delta und versteckt sich in fast urwaldähnlichem Gelände auf einer der typischen Okavango-Inseln, die man sich etwas anders vorstellen muss – rundum zwar von Wasser umgeben, das aber flach ist und an vielen Stellen unter Schilf, Papyrus oder Grass nur zu ahnen ist.  Außerdem schwankt dieser Zustand, wie überall im Delta stark mit der Jahreszeit. Dennoch ist diese besondere Insel so beschaffen, dass man das Camp nur über einen 120 Meter langen Holzsteg erreicht, vorbei an Seerosen, Schilf und Fröschen.

Anfrage  >

Andere Reiseziele:

Das Central Kalahari Game Reserve ist ein 1961 gegründeter Nationalpark in Botswana und liegt in der Kalahari-Sandwüste im südlichen Afrika. Der Park umfasst eine Fläche von 52.800 km² und ist damit das weltweit zweitgrößte Game Reserve. Das Land ist überwiegend flach und sanft bedeckt mit Büschen, Gras, Sanddünen und großen Bäumen. Viele der Flussläufe sind zu Salztonebenen versteinert. Vier versteinerte Flüsse durchziehen das Reservat und auch das Deception Valley, das sich vor 16.000 Jahren zu bilden begann.

Central Kalahari Game Reserve
© Wilderness Safaris:
Mike Myers

destinations_shinde

Shinde

destinations_duba

Duba

Der Chobe-Nationalpark ist ein Nationalpark in Botswana. Er wurde 1967 als erster Nationalpark in Botswana gegründet. Im Gebiet des Parks existierte eine größere Siedlung, die nach und nach ausgedünnt wurde. Seit 1975 leben keine Menschen mehr im Park. Durch Erweiterungen in den Jahren 1980 und 1987 erreichte der Park seine heutige Ausdehnung von 10.566 km². Er ist Teil des geplanten grenzüberschreitenden Schutzgebiets Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area. Der Nationalpark wurde nach dem Fluss Chobe benannt, der die Nordgrenze des Parks bildet. Chobe ist für die riesigen Elefanten- und Kaffernbüffel-Herden bekannt und er ist die südlichste Möglichkeit, wo der Puku gefunden werden kann.

Chobe National Park

Die Makgakgadi-Pfannen bestehen aus einer Vielzahl größerer und kleinerer Salzpfannen, die im nordöstlichen Bereich der Kalahari südöstlich des Okavangodeltas liegen. Mit einer Ausdehnung über mehr als 8400 km2 gelten sie, nach dem Salar de Uyuni in Bolivien und der Großen Salzwüste in Utah, USA, als eine der größten Salzpfannen der Erde. Die wichtigsten Zuflüsse sind der Nata (aus dem Zusammenfluss von Maitengwe und Manzamnyama) in die Sowa-Pfanne und der aus dem Okavangodelta kommende Boteti, der saisonal die Ntwetwe-Pfanne speist.

Makgadikgadi Pan
© Photograph supplied by UASC:
Quad bike to Kubu Island

Für mehr Informationen (in Englisch) über

Okavango Delta – overview